ARCHICAD in Kigali

Schulen, Schlafsäle, Gesundheitsstationen und Berufsausbildungszentren – eine stattliche Anzahl von 35 bis 40 Bauprojekten wird jährlich im Rahmen der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda in dem ostafrikanischen Land realisiert.

Für alle Planungen und Bauaufgaben setzt das Koordinationsbüro in Kigali ARCHICAD ein. „Klar, dass bei unseren Bauprojekten anders gearbeitet wird als in einem deutschen Architekturbüro. Wir beschränken uns in der Regel auf eine grobe Ausführungsplanung, machen keine Detailzeichnungen und nur selten Visualisierungen“, erklärt Anuschka Häußler, Entwicklungshelferin in Kigali. „Als ich im vergangenen Jahr die Leitung der Bauabteilung übernahm, war ich froh, dass hier mit ARCHICAD geplant wird, denn ich habe während meines gesamten Architekturstudiums mit der Software von GRAPHISOFT gearbeitet,“ so Häußler.

Alle Bauprojekte des Vereins, der seit über 30 Jahren in Ruanda Hilfe zur Selbsthilfe leistet, werden mit lokalen Bauunternehmen und mit sehr einfachen Baumethoden umgesetzt. So finden viele Menschen auf den Baustellen Arbeit und können etwas Geld verdienen. Das heißt, die Bevölkerung profitiert nicht nur von den fertigen Gebäuden, sondern auch schon während der Bauphase. Eine gute Sache! Das finden wir auch und stellen dem Koordinationsbüro gerne auch weiterhin eine kostenlose ARCHICAD-Lizenz zur Verfügung.

Übrigens lernen hier auch Schüler und Studenten, die häufig keinen eigenen Rechner haben, den Umgang mit der Software.

This entry was posted in Allgemein, News. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.